ImmunStärker Lieblingsrezept

Basische Gründonnerstags- oder 9-Kräuter-Suppe

 

Die 9-Kräuter-Suppe gilt als traditionelle Gründonnerstagsspeise . Das Christentum übernahm die einstige Kultspeise von den Germanen, Kelten, Balten und Slawen als Brauchtum in unsere Zeit. Die magische Zahl neun sollten den vom Winter geschwächten indogenen Völkern wieder die Lebenskräfte zurückbringen.

Nicht nur am Gründonnerstag, das ganze Frühjahr über kann man die zarten, mit vielen Vitaminen Mineralstoffen und gesunden Bitterstoffen gesegneten Wiesenkräutlein sammeln und verarbeiten. Ich verwende für meine 9-Kräuter-Suppe die jungen Blättchen von Giersch, Spitzwegerich, Brennnessel (diese drei in größerer Menge), Löwenzahn, Schafgarbe, Scharbockskraut (nur das nichtblühende), Walderdbeerblätter, Gundermann und Vogelmiere. Alternativ können Sie natürlich auch Bärlauch, Knoblauchsrauke, sämtliche Kressearten, Sauerampfer, Linden- und Buchenblätter oder Kulturkräuter wie Schnittlauch, Petersilie, Koriander etc. in die Suppe geben.

 

Rezept:

ca. 150 – 200 g frische Frühlingskräuter
2 mittelgroße, fertig gegarte Kartoffeln
20 g Butter
2 kleine Zwiebeln
1 Liter Gemüsebrühe (möglichst selbstgemacht)
Salz, Pfeffer, Muskat
etwas Sahne
Gänseblümchen- und Gundermannblüten zum Dekorieren

 

Zubereitung:

Die Kräuter waschen, trockenschütteln und etwas zerkleinern. Die Zwiebeln schälen, kleinschneiden und in der zerlassenen Butter glasig dünsten. Die Kräuter in der Gemüsebrühe für zwei Minuten blanchieren, dann zu den gedünsteten Zwiebeln geben und mit den gewürfelten Kartoffeln mit einem Mixstab oder einem Mixgerät pürieren. Mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat abschmecken und sofort oder beim Anrichten mit Sahne nach Geschmack verfeinern. Mit den Blüten auf dem Teller dekorieren. Das Auge isst mit!

 

Guten Appetit!

Herzlichst,


Ihre Monika Seidenfuß-Bauernschmid


Inhaberin Gut Edermann

Praktikerin der Traditionellen Europäischen Heilkunde TEH®
Dipl.-Berufspäd. Univ Ernährungs- und Hauswirtschaftswissenschaften